Max Ernst, aufrührerisch und widersprüchlich sah er sein Werk; und als unannehmbar
Was Sie hier finden

Informationen zu Leben und Werk des Dadaisten und Surrealisten MAX ERNST,

  • einem „Hans Naivus, bei dessen Arbeiten sich auch der bereitwilligste Betrachter nichts zu denken vermag.“
    (Düsseldorfer Tagespresse, 1920)
  • einem „geisteskranken Nichtskönner.“
    (Einladung zur Ausstellung „Entartete Kunst“, 1937)
  • einem „der wichtigsten Vertreter des Surrealismus.“
    (wikipedia.org)
  • einem „im nachhinein als überragenden Künstler erkannten Menschen.“
    (Ulrich Bischoff, 2005)

Betrachtet man Leben und Werk von Max Ernst, so schaut man auf ein Geflecht von kaleidoskopartiger Buntheit, in dem sich die Genialität eines der kreativsten Künstler des 20. Jahrhunderts widerspiegelt. Sowohl in der Auswahl seiner Bildthemen als auch in der Entwicklung innovativer Arbeitstechniken wird eine Fülle und Vielfalt deutlich, wie man sie sonst wohl nur bei Picasso findet. Doch erst in den späten Lebensjahren erfuhr Max Ernst die ihm zustehende Anerkennung und erlangte weltweite Beachtung, die noch heute anhält und sogar zunimmt. Die vorliegende Webseite soll zu dem gestiegenen Interesse beitragen und vor allem denen ein erstes Informationsangebot zur Verfügung stellen, die sich noch nicht eingehend mit Max Ernst beschäftigt haben. Darüber hinaus soll aber auch eine Kommunikationsplattform entstehen, die es Interessierten ermöglicht, Kontakt aufzunehmen und sich mit anderen Freunden des Künstlers auszutauschen oder einfach nur ihre Erfahrungen an andere Kunstinteressierte weiterzugeben.

Natürlich kann eine Internetseite über Max Ernst nicht den Besuch eines Museums und die damit verbundene unmittelbare Erfahrung der haptischen Qualität, insbesondere der plastischen Werke ersetzen. Ebensowenig sollen die hier angebotenen Texte an die Stelle der (ausgezeichneten) Literatur zu Leben und Werk von Max Ernst treten. Vielmehr sollen sie durch die besondere Form der Präsentation Spaß bereiten (z. B. als organisch-hierarchisches Geflecht oder als animierter Bildschirmschoner), die Neugier wecken und Lust auf „mehr“ machen.

Was Sie hier nicht finden

Aus rechtlichen Gründen können auf dieser Webseite zur Zeit keine Abbildungen von Originalwerken des Künstlers Max Ernst gezeigt werden. Diese sind urheberrechtlich geschützt und eine Abbildung ist auch innerhalb von nichtkommerziellen Projekten nur gegen Zahlung einer Lizenzgebühr möglich, für die dem Betreiber der Seite zur Zeit die finanziellen Mittel fehlen. Alle auf diesen Seiten gezeigten Grafiken wurden von diesem selbst erstellt. Wenn Sie Interesse an einer Bildpatenschaft haben und die Lizenzgebühren für die Abbildung eines Werkes übernehmen wollen, informieren sie mich doch bitte per e-mail.

Neues aus der Kunstszene
  • Chen Zhen "Der Körper als Landschaft" - Kunsthalle Wien (25.5.-2.9.07) Mit rund 40 Arbeiten (Zeichnungen, Fotocollagen, Skulpturen und Installationen) des chinesischen Künstlers Chen Zhen, der zu den herausragenden Künstlern der chinesischen Avantgarde zählt, gibt die Kunsthalle einen umfassenden Einblick in alle wichtigen Werkphasen des Künstlers.
  • Video: Bauerntheater - David Levine / Biorama Projekt, Joachimsthal (5.Mai-28.Mai 07) Das Kunstprojekt BAUERNTHEATER von David Levine, der als Künstler das Projekt leitet, thematisiert den globalen Arbeitsmarkt, die Performanz kultureller Tradition sowie Fragen nach der Authentizität und Repräsentation von Arbeit.
  • Alexander Hahn - Museum der Moderne Rupertinum, Salzburg (12.05.-15.07.07) Die Ausstellung zeigt Papierarbeiten sowie Filme und Videoinstallationen des Schweizer Künstlers Alexander Hahn. Hahn setzt sich mit Phänomenen der Wahrnehmung und der Zeit auseiander und geht der Frage des Sehens und Vorstellens, des Erinnerns und Vergessens nach.
  • Galerie Nero, Wiesbaden: - One-Man-Show Joachim Hiller auf der KIAF Korean International Art Fair Seoul, 9.-13.5.07 und auf der Art Santa Fe, New Mexico, 11.-15.7.07 (Werke des Künstlers sind ständig in der Galerie verfügbar) - Qi Yang - Das Doppelglück, Malerei und Objekt (20.4.-9.6.07)
  • Ivan Bazak - Museum am Ostwall, Dortmund (3.5. - 15.7.07) Die Ausstellungsreihe "Wo ist Zuhause?", in deren Rahmen noch bis 2008 verschiedene Künstler (Jun Yang, Valeriano Lopez & Andrijana Stojkovic und Anny & Sibel Öztürk) ihre Arbeiten vorstellen, zeigt die künstlerische Auseinandersetzung mit Identität und Migration.
  • Aino Kannisto - Eva Persson - Tiina Itkonen - Ludwig Museum, Koblenz (29.04.-17.06.07) Nachdem die junge finnische Fotografie in den letzten Jahren in Museen, Kunstvereinen oder Galerien gleichermaßen auf den Ausstellungsprogrammen stand, war es zuletzt um sie etwas ruhiger geworden. Ob in der Ausstellung in Koblenz Neues zu entdecken ist oder Altbekanntes präsentiert wird, muss vor Ort überprüft werden.
  • Andy Warhol und die Minimal Art - Staatsgalerie Stuttgart (28.4. - 29.7.07) Dem 20. Todesjahr von Andy Warhol widmet die Staatsgalerie Stuttgart eine Ausstellung mit rund 40 Graphiken und Gemälden des amerikanischen Künstlers. Außerdem werden Arbeiten von Künstlerkollegen, wie z.B. von Donald Judd und Carl Andre gezeigt. Die Werke stammen aus dem eigenen Sammlungsbestand des Museums.
  • Erwin Wurm - Deichtorhallen, Hamburg (27.4. - 2.9.2007) Die Ausstellung "Das lächerliche Leben eines ernsten Mannes. Das ernste Leben eines lächerlichen Mannes." des österreichischen Künstlers Erwin Wurms handelt von elementaren wie banalen Lebensbedürfnissen und Abläufen, sowie von deren Ausuferungen.
  • Anzeige: KUNSTART 07 - EINE LUXUSMESSE IM GROSSARTIGEN SUEDTIROL (10.5.-13.5.07) Bozen, Südtirols prachtvolle Hauptstadt, stellt aufgrund der sie umgebenden natürlichen Schönheiten eine ganzjährige Touristenattraktion dar. Diese multiethnische Grenzstadt wird Manifesta 7 ausrichten, die wichtige internationale Biennale, welche ein ausgezeichnetes Publikum an Sammlern und Händlern anzieht.
  • 20. European Media Art Festival, Osnabrück (25.04.–29.04.07) Rund 250 neue Medienkunstarbeiten präsentiert das European Media Art Festival zu seinem 20jährigen Jubiläum, u.a. von Candice Breitz, Klaus v. Bruch, Pierre Huyghe, Mischa Kuball, Mark Lewis, Elisabeth Lumme, MBjørn Melhus oder Paul McCarthy. Außerdem wird der Künstler und Medienwissenschaftler Peter Weibel einen persoenlichen Rueckblick zu 20 Jahren Medienkunst geben.
  • Revue – Zehn Jahre Museum Kurhaus Kleve (22.04.-12.08.07) Das Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré-Sammlung feiert sein 10-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die einen Überblick zu Profil und Sammlungsschwerpunkten des Hauses bietet. Seit seiner Eröffnung am 18. April 1997 hat das Museum rund 50 Ausstellungen realisiert.
  • Neues bei artifex maximus
  • artifex-maximus.de geht im Dezember 2006 mit einem ersten Angebot von Information, Unterhaltung und Geschenken zum Herunterladen auf Sendung. Es soll im Laufe des nächsten Jahres stetig ausgebaut, verbessert und, wenn erforderlich, korrigiert werden.